Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

Vereine | 28.01.2010

Winterfest mit Ehrungen bei den Bookholter Schützen

Gisela Peters wird mit Sebastianus-Nadel des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet

gn Nordhorn. Am vergangenem Sonnabend fand im Vereinslokal Deters das Winterfest des Bookholter Schützenvereins statt. Um 18.30 Uhr empfing der Vorstand die geladenen Gäste, unter denen sich Abordnungen der Brudervereine Frensdorf und Geselligkeit Neuberlin befanden, sowie viele Schützinnen und Schützen sowie Ehrenmit-glieder. Danach folgte das Antreten der Mitglieder zum Empfang des amtierenden Königsthrones. Anschließend gab der Spielmannszug einige Kostproben seines musikalischen Könnens.

ach der Begrüßung durch Vereinspräsident Torsten Schrap fanden für verdiente Mitglieder die Ehrungen statt. Schrap würdigte mit lobenden Worten Hans Peters in seiner ehemaligen Tätigkeit als Vereinspräsident und bedankte sich für seine Treue mit der Übergabe eines Präsentkorbes.

Auch Derk Rökker erhielt für seine Treue und Aktivitäten im Verein einen Präsentkorb. Gisela Peters wurde für ihre 30-jährige aktive Teilnahme am Sportschießen ausgezeichnet. Vom Präsidenten des Deutschen Schützenbundes e.V. ausgestellt, erhielt sie die Sebastianus-Nadel des Präsidenten, eine Urkunde und Schrap überreichte ihr einen großen Strauß Blumen. Er bedankte sich für Peters’ Engagement im Schießsport bis hin zu Wettkämpfen an den Landesmeisterschaften.

Anschließend wurden die Pokale des Thronschießens vom Sportleiter Norbert Rohrbach übergeben. Den Königspokal erhielt Peter Wilmsen, den Königinnenpokal erhielt Sabrina Proes, den Thronpokal der Ehrenherren verdiente sich Manfred Schoemaker und der Thronpokal der Ehrendamen ging an Iris Arens. Zur Schützin des Jahres wurde Henny Deelen ernannt.

Nach einer kleinen Pause eröffnete der Königsthron mit dem Ehrentanz das Winterfest des Bookholter Schützenvereins. Nach der Tanzeinlage fand dann die gut organisierte Tombola statt. Hier wurden viele attraktive Preise geboten, als 2. Preis winkte eine Digitalkamera und der erste Preis – eine Wochenend-Ferienwohnung auf der Insel Norderney – wurde von der Abordnung des Brudervereins Frensdorf gewonnen. Danach wurde getanzt und gefeiert.

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

 

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

Vereine | 18.11.2009

Bookholter Schützen bereiten Jubiläum vor

Führungswechsel im Vorstand

Im Juni 2010 hat der Schützenverein Bookholt allen Grund zum Feiern. Der Verein wird dann 100 Jahre alt. Festausschuss und Vorstand haben mit den Vorbereitungen des großen Jubiläums begonnen.

 

 

Festausschuss Jubelfest 2010

gn Nordhorn. Im Mittelpunkt der Jahresversammlung, die kürzlich im Vereinslokal Deters abgehalten wurde, standen die Wahlen im geschäftsführenden, des engeren und des erweiterten Vorstandes, Änderungen der Vereinssatzung, sowie das Festprogramm zum 100-jährigen Vereinsjubiläum. Durch die Sitzung führte Vereinspräsident Hans Peters. Wie Geschäftsführerin Yvonne Schrap in ihrem Bericht mitteilte, hat der Verein zurzeit 312 Mitglieder. Zeugwart Andreas Pingel berichtete, dass der Verein für das anstehende Jubelfest noch rund 500 Meter Wimpel und Material zur Straßenschmückung benötige.

Im Anschluss darauf folgte der Bericht des Festausschusses. Karsten Meyer gab bekannt, dass in Bezug auf das Jubelfest 2010 alles unter Dach und Fach ist. Danach verlas Willi Termeer in der Funktion des 1. Festausschussmitgliedes des Jubiläumsgremiums 2010 das Programm zum 100-jährigen Vereinsbestehen:

Am Freitag, 4. Juni 2010, spielen zum Festkommersabend die „Original Allgäuer Dorfmusikanten. Der Abend wird begleitet durch Radiomoderator Philipp Beisteiner von NDR 1. Vorab finden Begrüßungen und Ansprachen geladener Gäste Gehör.

Am Samstag, 5. Juni, ist ab 18 Uhr Treffen am Vereinslokal Deters, ab 18.45 Uhr Abmarsch mit Umzug durch den Stadtteil Bookholt und anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal. Im Festzelt werden danach Ehrungen und Auszeichnungen vergeben. Im Anschluss steht der Empfang der Throne und geladenen Gäste an, der Königsball wird musikalisch von der Band „Smile“ begleitet.

 Der Sonntag beginnt mit dem Empfang der auswärtigen Vereine ab 12.15 Uhr. In Form eines Sternmarsches begeben sich alle Vereine zum Spartaplatz, wo die Festansprachen gehalten werden. Anschließend geht es gemeinsam zum Festplatz. Für die musikalische Unterhaltung im Festzelt sorgt ab 15 Uhr die „Roden-Steiner“ Kapelle. Ab 22.30 Uhr hat dann DJ Erhard mit seinen CDs die Musik im Griff.

Am Montag wird um 14 Uhr am Gemeindehaus in Bookholt angetreten. Ab 14.45 Uhr beginnt das Königschießen. Nachdem der neue König feststeht, wird gleich danach das Vizekönigschießen durchgeführt. Gegen 18 Uhr findet die Proklamation des neuen Thrones statt. Der ab 20 Uhr beginnende Königsball wird durch die Band „Night-Line“ begleitet.

In der Vereinsfunktion des 1. Sportleiters verlas Norbert Rohrbach anschließend seinen Bericht. Die Bookholter Schützen konnten bei den Stadtmeisterschaften bei den Einzelstarts sechs erste Plätze, zwei zweite Plätze, drei dritte Plätze und sieben mittlere Plätze belegen. Die Kreismeisterschaften laufen zurzeit noch. Bei den Rundenwettkämpfen im Osnabrücker Raum belegen die Bookholter Schützen in der Einzel- und Mannschaftswertung mit Großkaliber stets mittlere Platzierungen.

Danach folgte der Bericht des Spielmannszuges von Karsten Meyer. Highlights des Jahres war eindeutig die Teilnahme am Schützaufmarsch in Hannover. Viel Spaß hatte der Spielmannszug beim Backfischfest in Worms.

Unter Punkt 6 der Tagesordnung „Wahlen“ wurden folgende Ämter neu besetzt: 1. Vorsitzender: Torsten Schrap; 2. Vorsitzender: Jens Kock; 1. Festausschussmitglied: Willi Termeer; weitere Festausschussmitglieder: Peter Wilmsen und Sabrina Prus; Fahnenoffizier: Frank Röttgers. Hartmut Elsmann wurde 1. Pressewart, 2. Pressewart ist Gunther Arends. Frank Röttgers und Gerold Prus wurden zum Platzwart gewählt. Dem Antrag für eine Beitragserhöhung zur Vereinskostendeckung in Höhe von 10 Euro, stimmte die Versammlung zu. Eine anschließend vorgeschlagene jährliche Beitragsanpassung in Bezug auf den Wirtschaftsfaktor wurde ebenfalls beschlossen. Dem Antrag auf Änderung der Amtsperioden auf drei Jahre, stimmte die Versammlung auch zu.

Jan-Heinz Vos teilte abschließend mit, dass am 21. März 2010 ein Vereinskloatscheeten geplant ist. Genauere Informationen folgen. Gunther Arends teilte dem Schützenverein mit, dass er seinen gesamten Kinderspiele-Park dem Verein schenken möchte. Der Verein nahm dankend an. Die Adventsfeier des Bookholter Schützenvereins findet am Sonntag, 13. Dezember, ab 15 Uhr in der Schießhalle Deegfeld statt.

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

Sonderveröffentlichungen | 25.07.2009

 

Spielmann mit Leib und Seele

Albert Beernink ist mit 86 immer noch aktiv bei den Bookholter Schützen

Er ist mit 86 Jahren wohl der älteste aktive Flötist weit und breit: Albert Beernink aus Nordhorn spielt seit 1950 im Spielmannszug des Schützenvereins Bookholt die Querflöte. Und das macht er nach wie vor mit Begeisterung.

 

 

Von Coralie Hoedt - Nordhorn. Der Mann mit den kurzen, weißen Haaren streicht sich nachdenklich über seine dunkelgrüne Krawatte. „Das muss man als Hobby ansehen“, erzählt er. „Ein anderes habe ich nicht.“ Seit dem 1. Dezember 1950 spielt Albert Beernink im Spielmannszug Bookholt. „Das muss auf einem Winterfest gewesen sein“, erinnert er sich. „Damals bin ich dem Verein beigetreten.“ Im kommenden Jahr ist er 60 Jahre dabei. „Das ist schon eine lange Zeit“, bemerkt er.

Ans Aufhören denkt der Nordhorner nicht. „So lange ich das noch gesundheitlich kann, so lange mache ich auch noch weiter.“ Vor Kurzem fuhren alle Vereinsmitglieder zum großen Schützenaufmarsch nach Hannover. In der Landeshauptstadt marschieren konnte der Flötist allerdings nicht, weil sein Kreislauf Probleme machte. „Aber im Stand habe ich alles mitgespielt.“ Das Marschieren müsse momentan ein wenig zurückstecken, denn er wolle den anderen Mitgliedern nicht zumuten, sich um ihn zu sorgen, falls seine Beine nachgeben, ergänzt er.

Früher war Albert Beernink auch Kassenwart im Verein. Seitdem hat er aber keinen Posten mehr angenommen, obwohl man ihn darum gebeten hat. Nach 30 Jahren – im Alter von 70 – gab der Flötist diese Stelle im Vorstand auf.

Albert Beernink ist gebürtiger Nordhorner. In Bookholt ist er aufgewachsen. Daher stammt seine tiefe Verbundenheit zum ansässigen Schützenverein.

Das Musizieren machte ihm schon immer Spaß. „Als Kind habe ich zuerst auf einer Blechflöte gespielt. Das war der Anfang. Später bat man mich dann, dem Spielmannszug beizutreten.“ Besonders die Wettstreite hat er in den vergangenen 59 Jahren genossen. „Meistens haben wir den ersten oder zweiten Platz gemacht, wenn verschiedene Spielmannszüge gegeneinander antraten“, lächelt er stolz.

Etwa 30 Musikanten umfasst der aktuelle Spielmannszug. „Ich bin der Älteste, die meisten sind so um die 50 Jahre alt. Aber auch die ganz kleinen Dötzken laufen schon mit“, schmunzelt der 86-Jährige. „Und die gehen noch nicht einmal zur Schule.“ Der erste Präsident des Schützenvereins, Hans Peters, schreibt in der Chronik des Spielmannszuges „50 Jahre – und kein bisschen leise...“ aus dem Jahr 2000 zu diesem Thema: „Die Spielleute haben von ihrer Leidenschaftlichkeit bis zum heutigen Tage nichts verloren, ich möchte sogar sagen, dass aus dem Bedürfnis heraus und aus der ständig steigenden Bedeutung eine stufenweise Steigerung nicht zu übersehen ist.“

Der Spielmannszug weiß, was er an den „Männern der ersten Stunde“ wie Albert Beernink hat. Er ist ihnen „zu tiefstem Dank verpflichtet“. Des Weiteren sagt die Chronik: „Ihre Arbeit innerhalb des Zuges hat mit dazu beigetragen, den Spielmannszug zu dem zu machen, was er heute darstellt. Sie haben bewiesen, auch in schlechten Zeiten die Kameraden zusammenzuhalten, den Nachwuchs mit auszubilden und sich stets für die Belange des Spielmannszuges einzusetzen.“

Ist er von seinen Kameraden umgeben, wirkt Albert Beernink sehr glücklich. Im ganzen Raum des Vereinsheims wird gescherzt und lauthals gelacht. „Albert, plaudere bloß nicht zu viel aus!“, rufen die Anwesenden beim Gespräch mit den GN. „So viel habe ich doch gar nicht zu erzählen“, beruhigt sie der weißhaarige Mann und spielt an seiner Armbanduhr herum. „Wobei man in 86 Jahren schon eine Menge erlebt.“ Den Krieg hat der ehemalige Maschinenführer recht unversehrt überstanden. „Doch viereinhalb Jahre in Gefangenschaft steckt man nicht so ohne weiteres weg“, murmelt er. Ein schwerer Schicksalsschlag ereilte Albert Beernink vor vier Jahren mit dem Tod seiner Frau.

Wenn sich die Gespräche um den Schützenverein und den dazugehörigen Spielmannszug drehen, glänzen die Augen des Rentners. Mit 63 Jahren ging der lebensfrohe Mann in den Ruhestand und widmete sein Dasein noch mehr dem Vereinsleben. „Wir machen viele Touren vom Verein aus und gehen zum Beispiel Kloatscheeten. Hier ist immer was los“, freut er sich. „Alle Mitglieder sagen ,Bleib bei uns, Albert!’“, lacht er. „Keiner nennt mich hier ,Opa’ und die Jüngeren fragen auch nicht: ,Was will der Alte denn noch bei uns?’ Die Stimmung ist angenehm und wir sind eine wunderbare Gruppe.“

Die Chronik bestätigt das: „Im Spielmannszug Bookholt gibt es keinerlei Abgrenzungen zwischen jungen und älteren Mitgliedern. Wenn wir auftreten, dann in einer harmonischen Art und Weise, wie sie nicht überall zu sehen ist. Auch wenn gefeiert wird, feiern wir gemeinsam!“

Wenn der Schützenverein Bookholt im nächsten Jahr 100 Jahre alt wird und Albert Beernink seine 60 Jahre andauernde Mitgliedschaft feiert, gibt es bestimmt ein großes Fest. „Hoffentlich darf ich das noch erleben. Wir entscheiden ja alle nicht selbst, wann wir zu gehen haben“, stellt der immer noch sehr agile Mann fest. Von allen Seiten kommt Protest. „Und ob du das noch erlebst“, rufen die Kollegen. An der Fitness des Kameraden zweifelt kein einziges der anderen Mitglieder. „Ich halte mich nicht besonders fit“, wehrt Albert Beernink ab. „Ich bin so wie ich bin. Mittlerweile habe ich mich auch von meinem Kreislaufzusammenbruch erholt.“

Das lässt darauf hoffen, dass der Flötist dem Spielmannszug Bookholt noch lange erhalten bleibt. „Solange es noch geht“, lächelt der Betroffene. „Und wie gesagt, wenn ich mal nicht mitmarschieren kann, dann spiele ich eben nur im Stehen auf meiner Querflöte mit.“

 

Sonderveröffentlichungen | 11.07.2009

„Im Doubliertritt, Marsch!“

Spielmannszug Bookholt erneut beim größten Schützenfest der Welt

Das 480. Schützenfest in der Landeshauptstadt geht morgen zu Ende. Die Spielleute aus Bookholt marschierten zum Auftakt wieder mit. Sie erlebten einen tollen Tag.

gn Hannover/Nordhorn. Seit dem 3. Juli dreht sich in Hannover alles um die Schützen. Das weltweit größte Schützenfest gehört zu den bestbesuchten Volksfesten Deutschlands. Zu seinem runden Geburtstag lockte es einmal mehr zwei Millionen Besucher auf Hannovers Schützenplatz. Diesmal erwartete die Besucher auf über fünf Festplatzkilometern wieder eine bunte Mischung aus traditionellem Schützensport, einrahmendem Unterhaltungsprogramm, traditionellen und rasanten Fahrgeschäften sowie vielen kulinarischen Leckerbissen.

Am vorigen Sonntag stellte der große Schützenausmarsch einen Höhepunkt der zehntägigen Festveranstaltungen dar. Pünktlich um 10 Uhr hieß es: „Im Doubliertritt, Marsch!“ Über 10000 Teilnehmer von Schützenvereinen, Spielmannszügen und Musikkapellen aus dem In- und Ausland bildeten zusammen mit den prachtvollen Festwagen und Pferdegespannen den längsten Festzug Europas. Zigtausende Zuschauer bejubelten ihn.

An der Spitze des Zuges winkten Vertreter des Schützenwesens, die Schützenkönige und viele Ehrengäste. Ihnen folgten vier weitere Züge – jeweils von den amtierenden Bruchmeistern mit Standarte angeführt. Rund 120 Vereine, Musikkapellen und Fanfarenkorps waren dabei. Für internationales Flair sorgten Gastvereine aus verschiedenen europäischen Ländern.

Zum vierten Mal in Folge marschierten 30 Männer des Spielmannszuges Bookholt in Hannover mit. Frühmorgens waren sie in Nordhorn aufgebrochen. Hauptmann Dietmar Küper und seine Fahnengruppe ließen sich das Ereignis ebenfalls nicht entgehen.

Auch der Nachwuchs kam nicht zu kurz. Mit Jugendbetreuern gingen die Kleinen des Spielmannszuges Bookholt über die Kirmes, testeten die Fahrgeschäfte und nahmen viele Eindrücke mit. Die Großen mussten sich nachmittags im Festzelt vor Tausenden von Menschen beweisen und zeigen, was der Spielmannszug Bookholt musikalisch auf dem Kasten hat.

Tambourmajor Jens Kock zog vor der Heimreise am Abend das Fazit: „Es war wieder ein gelungener und erfolgreicher Tag für die Mitglieder. Die Anstrengungen haben sich gelohnt, Spaß war garantiert. Mit Sicherheit sind wir beim 481. Ausmarsch im Jahr 2010 erneut dabei.“

 

 

Nordhorn | 14.06.2006

Groothus regiert in Bookholt

 

Nordhorn  Spannend wurde es am vergangenen Sonntag auf dem Schützenplatz in Bookholt, als der Bookholter Schützenverein seinen neuen König ermittelte. Erst um 17.04 Uhr stand das Ergebnis fest: Mit dem 223. Schuss hatte Werner Groothus den Vogel von der Stange geschossen. Groothus regiert nun den Schützenverein bis zum nächsten Jahr. Zu seiner Königin wählte er Petra Schoemaker. Dem Thron gehören als Ehrendamen Anneliese Klomp und Annemarie Klomparend sowie als Ehrenherren Manfred Schoemaker und Helmut Klomp an. Die Aufgaben des Mundschenks teilen sich Karsten und Birgit Meyer. Beim Insignienschießen waren erfolgreich: Frank Röttgers (Apfel), Friedhelm Wilmsen (Zepter und Krone), Wilhelm Harink (Flügel rechts) und Heiko Oortman (Flügel links).

Unser Bild zeigt das neue Bookholter Königspaar bei der Proklamation. Foto: Westdörp

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

 

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

 

Nordhorn | 09.06.2005

 

Bookholter führen Marsch der Schützen

 

Schützenfest Am 3. Juli in Hannover

 

Nordhorn/gn  Große Freude beim Spielmannszug der Bookholter Schützen: Beim größten Schützenfest der Welt in Hannover wird der Spielmannszug Bookholt am 3. Juli den weltbekannten Schützenausmarsch anführen.

Nachdem der Spielmannszug am 6. Juli 2004 zum ersten Mal beim Schützenausmarsch in Hannover dabei war und unter großem Beifall an den Ehrentribünen in der Landeshauptstadt sein Können unter Beweis stellen konnte, kam jetzt die große Überraschung: Der Geschäftsführer des Spielmannszuges, Karsten Meyer, erhielt in dieser Woche die schriftliche Information der Festleitung und Zugleiter aus Hannover, dass der Spielmannszug Bookholt unter den 119 teilnehmenden Musikkapellen des diesjährigen Schützenausmarsches an die erste Stelle gesetzt wurde.

Mit großer Freude nahmen die Spielleute des Schützenvereins Bookholt die Nachricht auf. Sie werten die "Führungsposition" als große Ehre und Auszeichnung. Alle Spielmänner (die Bookholter sind als reiner Männerspielmannszug einmalig in ganz Niedersachsen) sind hoch motiviert und wollen alles geben, um diese Ehre mit guter Leistung zu rechtfertigen. Der Schützenausmarsch wird am 3. Juli von 10 bis 13 Uhr live im dritten Fernsehprogramm des NDR übertragen.

 

 

Vereine | 08.11.2003

Bookholter Spielmannszug möchte zum

Schützenfest in Hannover

 

Versammlung Planungen für Sommerfest 2004 gehen voran

Nordhorn/gn  Am vergangenen Sonntag fand im Vereinslokal Deters die Jahreshauptversammlung des Bookholter Schützenvereins statt. Der Verein hat zurzeit 348 Mitglieder. Thema der Sitzung war unter anderem das Sommerfest 2004. Festausschussmitglied Karsten Meyer gab bekannt, dass zum die Showband "Sunset" für den Sonnabend den musikalischen Part übernimmt. Am Sonntag sorgt ein DJ mit eigener CD-Anlage für Stimmung und für Montagabend konnte die Band "Casablanca" verpflichtet werden.

Anschließend verlas Norbert Rohrbach in der Funktion des 1. Sportleiters den Bericht der Sportschützenabteilung. Auch in diesem Jahr konnten die Bookholter Schützen bei den Rundenwettkämpfen gut mithalten. Genaue Ergebnisse stehen aber noch nicht fest, da die Wettkämpfe in vollem Gange sind. Bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften belegte die Schießgruppe acht Mal den 1. Platz, sieben Mal den 2. Platz, sieben Mal den 3. Platz und einen 1. Platz unter den Nachwuchsschützen. Auf der Schießgruppenversammlung vom 28. Oktober gab es bei den Wahlen folgende Veränderungen: Sportleiter wurde Norbert Rohrbach, stellvertretender Sportleiter Bernhard Neehus. Jugendsportleiterin wurde Elke Peters, stellvertretender Jugendsportleiter Heiko Alferink.

Anschließend wurde der Jahresbericht des Spielmannszuges des Bookholter Schützenvereins verlesen. Karsten Meyer teilte mit, dass der Spielmannszug im vergangenen Geschäftsjahr 33 Mal aufgetreten ist. Der Spielmannszug nahm in diesem Jahr an drei Jubelfesten teil. Im Juli in Emlichheim, im August in Neu-Berlin und auf der Blanke. Auch auf dem Euregioschützenfest in Gronau trat der Spielmannszug Bookholt auf. Eine wichtige Information gab Meyer noch bekannt: Der Spielmannszug Bookholt wird im kommenden Jahr (4. Juli) auf dem wohl größten Stadtschützenfest der Welt, nämlich in Hannover, teilnehmen.

Unter Punkt 5 der Tagesordnung wurden den Mitgliedern die Änderungen der Vereinssatzung verlesen. Anschließend wurde diese durch die anwesenden Mitglieder einstimmig beschlossen. Unter Punkt 6 gab es folgende Informationen: Das Winterfest des Bookholter Schützenvereins wird sich etwas verändern. Es wird ein Neujahrsempfang vorab stattfinden. Anschließend gab es Informationen zum 1. Mai und zum Himmelfahrtstag sowie zum bevorstehenden Kinderfest. Der Schützenverein Bookholt wird sich zudem im kommenden Jahr an einer Säuberungsaktion für die Natur beteiligen. Dieser Frühjahrsputz wird am Sonnabend, 6. März 2004, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr stattfinden. Die Adventsfeier des Bookholter Schützenvereins für alle Mitglieder ab 60 Jahre und deren Ehepartner findet am 14. Dezember um 15 Uhr in der Schießhalle Deegfeld statt.

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

 

Nordhorn | 30.07.2003

 

50 Jahre aktives Mitglied im Spielmannszug

 

Ehrung Gerhard Meyer erhielt am 70. Geburstag zahlreiche Auszeichnungen

Nordhorn/gn  Mit einem "Ständchen" zum 70. Geburtstag und einer besonderen Ehrung hat der Spielmannszug Bookholt kürzlich seinen Spielmann Gerhard Meyer zu Hause überrascht. Damit wurde Gerhard Meyer nachträglich für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im Spielmannszug Bookholt geehrt. Vorsitzender Karsten Meyer ernannte ihn zum "Ehrenmitglied" des Spielmannszuges und überreichte eine Urkunde sowie einen Orden.

Gleichzeitig überreichte Johann Wolf die "goldene Ehrennadel" für 50-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund. 50 Jahre im Spielmannszug sind auch 50 Jahre Mitgliedschaft im Schützenverein Bookholt. Vereinspräsident Hans Peters gehörte entsprechend ebenfalls zu den Gratulanten. Bereits beim Bookholter Schützenfest waren für 50-jährige Mitgliedschaft Johann Wolf und Herbert Leuftink geehrt worden.

Der Spielmannszug Bookholt befindet sich nach eigenen Angaben zurzeit im Aufwärtstrend. So konnten einige Neuzugänge verzeichnet werden. Nach 53 Jahren wurde das erste weibliche Mitglied aufgenommen. Wer dem Spielmannszug beitreten möchte, kann sich informieren bei Karsten Meyer unter der Telefonnummer (05921) 330681.