Jahreshauptversammlung des Spielmannszug 2017

Am Samstag, dem 11.März  fand die Jahreshauptversammlung des Spielmannszug im Schützenhaus statt.

Gegen 19.00 Uhr wurde die Versammlung durch den 1. Geschäftsführer Karsten Meyer mit der Feststellung der Beschlußfähigkeit der Versammlung eröffnet. Im Anschluß wurden die Tagesordnungspunkte bekanntgegeben. Dankesworte richtete er an Alle aktiven Spielleute für die Arbeit im letzten Jahr.

Nach Verlesung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2016 wurden die Berichte des Kassierers, sowie der Kassenprüfer vorgetragen. Kassierer Mario Termeer konnte eine akurate Kassenführung bestätigt werden. Der Vorstand wurde daher entlastet. Als nächster Tagesordnungspunkt wurden die Wahlen verschiedener Posten durchgeführt. Im Amt wurden Karsten Meyer als 1.Geschäftsführer sowie Mario Termeer als 1. Kassierer bestätigt. Das Amt des 1. Schriftführer übernahm Maximillian Schrap.2. Kassenprüfer wurde Kevin Büscher.

Nach einer kleinen Pause wurden Mitteilungen verlesen sowie einige Termine zusätzlich festgelegt. Der Terminkalender ist in diesem jahr sehr gut gefüllt.

Unter dem Punkt verschiedenes wurde die Situation der Übungsstunden diskutiert. Der Spielmannszug konnte 12 neue Mitglieder verzeichnen, 8 Mädchen und vier Jungen. Alle sind zwischen 7 und 13 Jahre alt. Sie werden an der Querflöte ausgebildet und werden 2017 auch an den offiziellen Terminen teilnehmen.

Die Versammlung wurde nach 2 1/2 Std geschlossen.

 

 

Jahreshauptversammlung des Spielmannszug 2016

Am Samstag, den 12. März hielt der Spielmannszug seine Jahrehauptversammlung im Schützenhaus durch.

Karsten Meyer bebrüßte die anwesenden Spielleute und verlas den Bericht des vergangenen Jahres. Dabei lließ er die zahlreichen Auftritte bei den Schürzenfesten in Nordhorn Reveu passieren. Die  Auftritte beim eigenen Schützenfest sowie beim Schützenausmarsch in Hannover und dem Stadtschützenfest in Nordhorn wüdigte er als Highligts des Jahres.

Dem Kassenprüfer M. Termeer wurde eine einwandfreie Kassenführung bestätigt, sodass der Vorstand entlastet wurde.

Auch in diesem Jahr möchte der Spielmannszug wieder am Schützenausmarsch teilnehmen, obwohl dieser gerade in den Sommerferien stattfindet.

Zahlreiche Auftritte bei Nordhorner Schützenfesten sind bereits beschlossen worden. Der Familientag des Spielmannszug findet am 11. September statt.

J. Willering berichtete das die Übungsstunden regelmäßig stattfinden. Die Übungsstunden wurden gut besucht. An jedem 2./ 3.und 4. Mittwoch eines Monats findet eine Übungsstunde für den Nachwuchs statt. Mehrere weibliche Mitglieder sind zu den ersten Stunden gekommen. Der Spielmannszug hofft auf weiteren Zuwachs.

Bei den Wahlen wurden sämtliche Ämter der stellvertretenden Spielleute gewählt, bzw. im Amt bestätigt.

Unter dem Punkt verschiedenes wurden einige Themen behandelt.

Nach 2 Stunden wurde die Versammlung für beendet erklärt.

 

Quelle Grafschafter Nachrichten

Vereine | 30.06.2012

Ehrungen bei den Bookholter Schützen

Johann Wolf als Ehrenmitglied ausgezeichnet.

gn Nordhorn. Zum Auftakt des dreitägigen Sommerfestes des Schützenvereins Bookholt e.V. 1910 auf dem Schützenplatz Deegfelder Weg/Hohenkörbener Weg hat Erster Vorsitzender Torsten Schrap folgende Ehrungen vorgenommen:

Verdienstnadel: Niklas Vos, Sebastian Schrap, Marcel Termeer, Justin Meyer, Frieda Rökker, Martin Küper.

Treue Dienste in Gold: Mario Termeer, Thorsten Termeer; Treue Dienste in Silber: Inge Elskamp, Brigitte Niers, Thomas Sell. OSG-Nadel: Jens Kock,

Ehrenbrief OSG: Wolfgang Elskamp, Derk Rökker. Ehrennadel des Präsidenten des DSB / 25 Jahre Nadel Gold: Gerhard Reuriks.

Mitgliedschaft 25 Jahre: Bernhard Beerlink, Norbert Deelen, Hermann Deters, Kurt Ebert, Erika Fratzen, Helmut Harland, Bernhard Klimek, Gert Lamm, Claudia Strieker, Harald Termeer, Sieglinde Wittke.

Mitgliedschaft 40 Jahre: Holger Albrecht, Manfred Leistikow, Hans Peters, Gisela Peters, Michael Pingel, Heinz Hesse. Mitgliedschaft 60 Jahre: Helmut Lohmöller. Ehrenmitgliedschaft: Johann Wolf.

Vom Spielmannzug wurde Norbert Deelen für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Uwe Meyer erhielt nach seinem Ausscheiden als stellvertretender Geschäftsführer einen Wurstkorb. Beim Königsschießen. holte mit dem 258. Schuss Mario Termeer den Vogel von der Stange. Zu seiner Königin wählte er Nicole Termeer. Beim Vizekönigschießen erlangte Markus Konjer die Würde mit dem 49. Schuss. Als Vizekönigin wählte er seine Frau Angelika Konjer. Das anschließende Kinderkönigschießen wurde ebenfalls mit dem 49. Schuss entschieden. Justin Meyer ist der neue Kinderkönig. Er wählte Denise Krietsch zur Kinderkönigin.

 

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

Sonderveröffentlichungen  17.06.2011   Grün-weiße Festtage im Stadtteil Bookholt

„Billboard“ rockt zum Auftakt – Die Roden Steiner“ spielen am Sonntag   Nach dem sehr erfolgreichen Jubiläumsjahr und dem gelungenen Jubelfest zum 100-jährigen Bestehen in 2010 blickt der Schützenverein Bookholt mit Zuversicht aufs nächste Jahrhundert. An diesem Wochenende feiern die Bookholter ihr Sommerfest auf dem Festplatz Deegfelder Weg/Hohenkörbener Weg.

 

gn Nordhorn. Den Auftakt bildet am Samstag, 18. Juni, um 18 Uhr das Antreten der Schützinnen und Schützen beim Grillstübchen Fenslage. Gegen 18.15 Uhr ist dann der Abmarsch zum Festplatz. Dieser wird vom vereinseigenen Spielmannszug sowie der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bentheim begleitet. Nach dem Eintreffen im Festzelt und der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Torsten Schrap nimmt der Verein noch einige Ehrungen von Mitgliedern vor. Ab 21 Uhr rockt dann die Spitzenband „Billboard“ das Festzelt.

Am Sonntag, 19. Juni, werden die Vereinsmitglieder ab 6 Uhr vom vereinseigenen Spielmannszug geweckt. Um 11 Uhr beginnt dann der Frühschoppen im Festzelt auf dem Festplatz, wozu die Gastvereine, Nachbarn und Freunde des Vereins eingeladen sind. Um 14.30 Uhr treten die Schützinnen und Schützen am Vereinslokal Deters in der Hakenstraße an. Anschließend beginnt der Festumzug durch den Stadtteil Bookholt mit der Kranzniederlegung am Ehrendenkmal. Nach dem Umzug spielen die Grenzlandmusikanten, der Fanfarenzug Schüttorf und der Spielmannszug Bookholt zum großen Platzkonzert auf dem Festplatz auf. Das Königsschießen steht ab 15 Uhr auf dem Programm. Den Gästen wird derweil selbst gebackener Kuchen und Kaffee angeboten. Um 16 Uhr beginnt der große Festnachmittag mit dem Spitzenduo „Die Roden Steiner“ die während des Jubiläumsfestes im letzten Jahr schon für super Stimmung sorgten. Gegen 18 Uhr ist dann die Proklamation des neuen Königs mit dem anschließenden Königsball. Für die musikalische Unterhaltung am Abend sind auch „Die Roden Steiner“ zuständig . Der letzte Festtag beginnt um 10 Uhr mit dem Frühschoppen im Festzelt; er endet gegen 12 Uhr. Um 15 Uhr treten die Schützinnen und Schützen am Dorfgemeinschaftshaus Bookholt an. Von dort führt der Umzug durch den Stadtteil Bookholt zum Festplatz. Nach dem Eintreffen beginnt dort das Vizekönigs- und Kinderkönigsschießen. Das Sommerfest endet mit dem Festball im Festzelt, zu dem ab 20 Uhr die Gruppe „Black Shadow“ ihr musikalisches können unter Beweis stellt.

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

Vereine  08.02.2011

Bookholter Schützen: Winterfest

Dank und Pokale gn Nordhorn. Kürzlich feierte der Schützenverein Bookholt 1910 im Vereinslokal Deters sein Winterfest mit großer Tombola. Der Vorstand begrüßte alle Vereinsmitglieder sowie die Gastvereine Geselligkeit Neuberlin, Blanke und Frensdorf und bedankte sich für ihr zahlreiches erscheinen. Im Anschluss fanden die Ehrungen verdienter Vereinsmitglieder statt. Den Königinnenpokal 2010 bekam Anneliese Klomp, den Königspokal 2010 bekam Stefan Gysbers. Schützin des Jahres wurde Petra Schoemaker. Der 1. Vorsitzende überreichte dem Schützenbruder Derk Rökker für seine jahrelang geleistete Vorstandsarbeit als Dank einen Präsentkorb. Ergänzend überreichte er dessen Ehefrau Frieda Rökker einen Blumenstrauß. Einen von der Firma Löwenherz, vertreten durch Maik Rautert, gesponserter neuer Tambourstab wurde dem jungen Tambourmajor Marcel Teermer überreicht. Der 10-jährige Marcel steht schon seit einigen Jahren dem Haupttambourmajor zur Seite. Nach den Ehrungen eröffnete das Königspaar mit dem Ehrentanz den Abend. Das Winterfest war eine gelungene Feierlichkeit und die durchgeführte Tombola fand mit ihren guten und reichhaltigen Preisen großen Anklang. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der vereinseigene Spielmannzug und DJ Gerd Lübbermann mit seinem Itter-Express.  

Quelle: Grafschafter Nachrichten Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

Vereine  22.11.2010  

Gelungenes Jubiläumsjahr  

Rückblick der Bookholter Schützen gn Nordhorn. Im Mittelpunkt der jüngsten Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Bookholt im Vereinslokal Deters standen die Wahlen des geschäftsführenden, engeren und des erweiterten Vorstandes. Für erheblichen Gesprächsstoff sorgte die Mitteilung, dass am Schützenhaus einige Tage vor der Versammlung die gesamten Kupferdachrinnen von Unbekannten entwendet worden waren. Nach der Begrüßung durch den 1. Präsidenten Torsten Schrap folgten weitere Berichte unter anderem der Geschäftsführerin Yvonne Schrap, die mitteilte, dass der Verein zurzeit aus 308 Mitgliedern besteht, des Zeugwarts Andreas Pingel, des stellvertretenden Kassierers Werner Groothus sowie des Festausschussvorstands Willy Termeer. Stefan Gysbers gab für die Sportschützenabteilung bekannt, dass an den Stadtmeisterschaften 18 Schützinnen und Schützen teilgenommen haben. In den sieben verschiedenen Disziplinen wurde siebenmal der erste, viermal der zweite und dreimal der dritte Platz belegt. Besonders hervorzuheben ist hierbei Jasmine Ebert, die die Meisterschaft im Luftgewehr Freihand-Schießen mit 392 Ringen für sich entschied. Für Ende April 2011 lädt die Schießgruppe zu einem Tontaubenschießen ein. Das Schützenschnurschießen startet am 1. Dezember und endet am 28. Februar 2011. Am 3. April 2011 wird zum ersten Mal ein Sie&Er-Pokal-Schießen ausgetragen. Der Jahresbericht des Spielmannszuges wurde von Norbert Deelen vorgelesen. Der diesjährige Höhepunkt war das vereinseigene Jubelfest, bei dem die Spielleute die auswärtigen Vereine empfingen und beim Sternmarsch zum Spartaplatz geleitete. Ein weiterer Höhepunkt war die Teilnahme am Schützenausmarsch in Hannover. Beim Landesdelegiertentag des Nordwestdeutschen Schützenbundes am 10. April 2010 spielte der Spielmannszug zur Begrüßung der Teilnehmer und nahm wie in jedem Jahr am Schützenfest des Vereins Geselligkeit-Neuberlin teil. Durch die Wahlen entstanden folgende Veränderungen im Vorstand: Derk Rökker legte nach jahrelanger Vorstandsarbeit seine Tätigkeit als 1. Schriftführer nieder. Dieter Bernd Niers wurde in diesen Posten gewählt. Als neues Festausschussmitglied konnte Michael Elskamp gewonnen werden. Zum stellvertretenden Zeugwart wurde Manfred Schoemakers, zur Kassenprüferin Anneliese Klomp gewählt. Helmut Klomp wurde zum stellvertretenden Geburtstagsgratulant und zum 4. Mann im Platzwartteam gewählt. Alle anderen zur Wahl stehenden Mitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt und wiedergewählt. Der für den 14. Dezember geplante, vereinseigene Knobelabend muss aus organisatorischen Gründen abgesagt werden. Das Schützenfest findet im nächsten Jahr vom 18. bis zum 20. Juni 2011 statt. Am Samstag, 4. Juni 2011, findet das Kinderfest statt.


 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

Nordhorn  07.06.2010  

„Leben in Bookholt entscheidend mitgeprägt“  

Schützenverein Bookholt feierte 100-jähriges Bestehen mit großem Festumzug und Kommers Mit dem gestrigen großen Festumzug durch den Stadtteil und einer offiziellen Geburtstagsfeier am Freitagabend hat der Schützenverein Bookholt am Wochenende sein 100-jähriges Bestehen begangen. Hunderte Aktive aus befreundeten Vereinen und viele winkende Menschen am Wegesrand feierten mit den Schützen ihr Jubiläum. Am heutigen Montag erlebt das viertägige Jubelfest mit dem Königsschießen einen weiteren Höhepunkt.

rm Nordhorn. Der Schützenverein Bookholt hat in den 100 Jahren seines Bestehens viele Veränderungen durchlebt, hat Höhen und Tiefen erlebt – aber hat stets das gesellschaftliche Leben in der bis 1974 selbständigen Gemeinde Bookholt maßgeblich mitgeprägt. Dieses Lob bekamen Vereinsvorsitzender Torsten Schrap und seine Vereinsmitglieder an diesem Wochenende immer wieder zu hören. Schon bei der offiziellen Geburtstagsfeier am Freitagabend lobten die Vertreter von Stadt und Landkreis die Arbeit des Vereins. Beim gestrigen Schützenaufmarsch nutzten hohe Repräsentanten des Nordwestdeutschen Schützenbundes und seiner Untergliederungen noch einmal die Gegelegenheit, die Arbeit der Bookholter Schützen zu würdigen.

Das Schützenwesen habe seit dem Mittelalter eine große Tradition, auch der Bookholter Verein sei 1910 ursprünglich zum Zwecke der Landesverteidigung gegründet worden, erklärte Nordhorns stellvertretende Bürgermeisterin Silvia Fries in ihrem Grußwort beim Festkommers. Diese Landesverteidigung spiele schon lange keine Rolle mehr, die Bookholter könnten daher heute „ganz friedlich feiern“. Fries dankte dem Verein dafür, das er seine Aufgaben heute sowohl in der Brauchtumspflege und der Geselligkeit als auch in der Pflege des Schießsports sehe. Und er bemühe sich aktiv und erfolgreich um das Gemeinschaftsleben in Bookholt.

Auch Landrat Friedrich Kethorn lobte die Schützenvereine im allgemeinen und den Bookholter Schützenverein im besonderen für ihre gesellschaftliche Arbeit: „Der Verein hat 100 Jahre das Leben in Bookholt mitgeprägt“. Kethorn erinnerte auch an die engagierte Jugendarbeit in dem Verein.

Im Namen des Schützenkreises Grafschaft Bentheim dankte Adrian Kohnhorst den Bookholtern für ihr Engagement. „Die Bookholter arbeiten immer aktiv mit“, so Kohnhorst. Sie hätten im Schützenkreis viele wichtige Ämter besetzt und stelle sehr erfolgreiche Sportschützen. Und auch der Spielmannszug der Bookholter gehöre zu den „besten der besten“.

Unter den zahlreichen Gastvereinen, die den Bookholtern in Grußworten und Glückwunschadressen ihre Anerkennung aussprachen, stach insbesondere der vogtländische Schützenverein Klein Gera heraus. Die Bookholter hatten vor 20 Jahren unmittelbar nach der „Wende“ in der damaligen DDR über die GN-Aktion „Brückenschlag nach Reichenbach“ Kontakt zu den Schützen aus Sachsen aufgenommen und sie bei der Gründung eines eigenen Vereins unterstützt. Seitdem verbindet beide Vereine eine enge und herzliche Freundschaft, die beim Jubiläum erneut unterstrichen wurde.

Wie viele Menschen sich in den Schützenvereinen und ihren Spielmannszügen und Musikgruppen engagieren und dort eine gesellige Heimat finden, wurde am gestrigen Sonntag beim großen Festumzug durch Bookholt deutlich: Mehr als zwei Dutzend Vereine aus der gesamten Grafschaft und darüber hinaus hatten größtenteils sehr große Abordnungen entsandt, die zunächst in einem Sternmarsch zum Sammelpunkt am Sparta-Sportplatz marschierten. Hier traten bei hochsommerlichen Temperaturen an die 1000 Aktive an zur Ehrenformation für den Jubiläumsverein.

Vom Spartaplatz aus setzte sich dieser gewaltige Festumzug im Takt der Musikzüge in Richtung Schützenfestplatz in Marsch. Über die Veldhauser Straße und die Pestalozzistraße ging es zum Festplatz an der Ecke Deegfeler Weg/Hohenkörbener Weg.

Zuvor hatte Vereinspräsident Torsten Schrap im Namen des Vereins eine besondere Auszeichnung entgegengenommen. Der Vizepräsident des Nordwestdeutschen Schützenbundes und des Schützenbundes Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, Rolf Placke, zeichnete die Bookholter Schützen mit der Ehrenplakette in Bronze des Deutschen Schützenbundes aus. Bei den Bookholter Schützen, so Placke, stehe die Pflege von Tradition und Brauchtum gleichberechtigt neben dem schießsportlichen Engagement. Der Verein führe Jugendliche engagiert an den Schießsport heran. In Anspielung auf öffentliche Kritik am Schießsport nach den jüngsten Amokläufen stellte Placke klar: „Wir Schützen gehen verantwortungsvoll mit unseren Sportgeräten um.“ Sportwaffen in den Schützenvereinen würden ordnungsgemäß gesichert und verschlossen aufbewahrt.

Mit der Großen Ehrenmedaille des Schützenbundes Osnabrück zeichnete Vizepräsident Placke den langjährigen Präsidenten des Schützenkreises Grafschaft Bentheim, Johann Wolf, aus. Wolf habe sich durch sein jahrzehntelanges Engagement um seinen Verein und das Schützenwesen verdient gemacht. Bereits am Freitagabend waren weitere Mitglieder der Bookholter Schützen geehrt worden: Die über 80-jährigen, noch immer aktiven Spielleute des Bookholter Spielmannszuges Albert Beernink und Artur Olthoff wurden für 60-jährige Mitgliedschaft im Verein mit der Verdienstnadel des Deutschen Schützenbundes und der Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet. Zu Ehrenmitgliedern des Bookholter Schützenvereins ernannte Vorsitzender Torsten Schrap die verdienten Vereinsmitglieder Jan Deelen und Adolf Aldekamp.

 

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.  

Sonderveröffentlichungen | 04.06.2010  

Bookholter feierten 1913 das erste Schützenfest  

Johann Johannink war der erste Vereinsvorsitzende

ko Nordhorn. Nachdem die Schützenvereine Frensdorf und Altendorf in den vergangenen Jahren bereits ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert haben, begeht nun auch der Schützenverein Bookholt sein erstes dreistelliges Jubiläum. Wie der Festschrift der Bookholter Schützen zu entnehmen ist, kam das wirtschaftliche Aufblühen Nordhorns durch die Textilindustrie nach der Jahrhundertwende vor allem diesen ehemaligen Landgemeinden zugute. So ist es nicht verwunderlich, dass nach Frensdorf und Altendorf auch Bookholt 1910 einen eigenen Schützenverein aus der Taufe hob. Zweck des Vereins war den Gründern zufolge die Pflege der Geselligkeit und Kameradschaft. Zudem sah die Bevölkerung in seinem Bestehen auch eine Betonung des Eigenlebens der Gemeinde. Der erste 1. Vorsitzende hieß Johann Johannink.

Gründungsdatum des Bookholter Vereins ist der 9. Juli 1910. Wenige Jahre später, 1913, fand bereits das erste Schützenfest statt. Während des Ersten Weltkriegs ruhte das Vereinsleben. 1921 wurde es wieder aufgenommen. Der zweite Weltkrieg riss noch tiefere Lücken in das Vereinsgefüge als der erste. Die erneute Wiederaufnahme des Vereinslebens erfolgte 1949. Sie ging mit der Gründung eines Spielmannszugs ein Jahr später einher. Unter der starken Leitung von Artur Hemmer blühte dieser, ebenso wie die Schießgruppe, in den sechziger Jahren besonders auf. Die Schützenfeste feierte man zunächst beim jetzigen Autohaus Averes und dem heutigen Reiseunternehmen Richters an der Veldhauser Straße. Später verlegte der Verein die Feste auf Wassinks Wiese an der Neuenhauser Straße. Bis zum Jahre 1976 wurde hier gefeiert, dann musste der Festplatz wegen des Ausbaus der Neuenhauser Straße und der Umgehungsstraße aufgegeben werden.

Auf dem Gelände des Bauern Heisping an der Niederfeldstraße fand der Schützenverein einen neuen Platz für seine Feierlichkeiten. Mit viel Eigenleistung richteten die Mitglieder das Grundstück her und stellten Jahr für Jahr den Festbogen auf. Doch nicht nur im Sommer wurde gefeiert: Die „Winterfeste“ im Hotel Bonke am Stadtring erfreuten sich ebenfalls großer Beliebtheit.

Im Vorsitz gab es unterdessen einige Änderungen. 1985 trat Artur Hemmer nach 25 Jahren als Vorsitzender zurück. Seinen Posten übernahm Johann Wolf, der aber schon nach zwei Jahren die Führung an seinen Stellvertreter Adolf Aldekamp abgab. Auf Initiative des damaligen zweiten Vorsitzenden, Hans Peters, schloss der Bookholter Verein eine Partnerschaft mit dem Schützenverein Klein-Gera aus Thüringen. Eine freundschaftliche Beziehung besteht seit dieser Zeit ebenfalls zum Schützenverein Brook-Spechtholtshook aus Gronau.

Seit 1992 nimmt der Bookholter Verein auch Frauen auf. Diese nehmen zwar nicht am Königschießen teil, begleiten aber den Umzug und bekleideten seither mehrere Posten im erweiterten Vorstand. Rita Janzen übernahm 2000 das Amt des Geschäftsführers. Ein Jahr vor dieser Wahl musste der Festplatzstandort erneut verlegt werden. An der Ecke Hohenkörbener Weg/ Deegfelder Weg stand die Hälfte eines Geländes zum Verkauf. Der Vorstand nutzte diese Gelegenheit und erwarb das erste eigene Festgrundstück, auf dem bis heute gefeiert wird. Hier konnte auch endlich eine feste Toilettenanlage errichtet werden. Die Mitglieder nahmen das Bauvorhaben 2005 selbst in die Hand. In Eigenleistung entstand daraufhin ein Toilettengebäude samt Lagerraum.

2006 wurde die Satzung das bisher letzte Mal überarbeitet. Zweck des Bookholter Schützenvereins ist nun die „Pflege und Förderung des Brauchtums, des Schießsports als Leibesübung nach den Regeln des Deutschen Schützenbundes sowie das Spielen im Spielmannszug“.

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten: Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.  

Sonderveröffentlichungen | 04.06.2010

Bookholter machen ein Fass auf  

Jubelfest beginnt heute mit Empfang und Tanz Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Der Bookholter Schützenverein ist ein Jahrhundert alt. An diesem Wochenende geht im Stadtteil Bookholt die Post ab. Der Jubilar erwartet viele Gäste. Beste Unterhaltung mit bekannten Kapellen ist garantiert.

gn Nordhorn. Die vier Bookholter Feiertage beginnen am heutigen Freitag 4. Juni. Ein Empfang für geladene Gäste steht um 18.30 Uhr im Festzelt auf dem Schützenplatz an der Ecke Hohenkörbener Weg/ Deegfelder Weg auf dem Programm. Nach der Begrüßung durch Vereinspräsident Torsten Schrap wird der Schirmherr des Jubiläumsfestes, Nordhorns Bürgermeister Meinhard Hüsemann, seine Festansprache halten. Der Spielmannszug Bookholt spielt anschließend das Niedersachsenlied.

Ihre Glückwünsche übermitteln während des Empfangs noch weitere Repräsentanten und Redner. Dazu gehören Landrat Friedrich Kethorn, der Päsident des Schützenkreises Grafschaft Bentheim, Johann Vos, sowie Vertreter von Vereinen und Organisationen. Der Spielmannszug unterhält mit dem Musikstück „Mit Sang und Klang“. Danach folgen die Dankesworte durch den 1. Vorsitzenden.

Das Festprogramm wird ab 19 Uhr durch den bekannten Moderator Philipp Beisteiner von NDR1 begleitet. Ab 21 Uhr kann getanzt werden. Für Stimmung und gute Laune sorgt die aus acht Männern und einer Frau bestehende Tanz- und Showband „Die Original Allgäuer Dorfmusikanten“. Sie ist bekannt durch Funk und Fernsehen. Ihre Repertoire reicht vom Original Oberkrainer-Sound bis zum Partyrock.

Am Sonnabend, dem zweiten Festtag, treten alle Vereinsmitglieder um 18 Uhr beim Vereinslokal Deters in der Hakenstraße an – zum Umzug durch den Stadtteil Bookholt mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal. Musikalisch begleitet wird der Festumzug durch den Fanfarenzug Schüttorf und den vereinseigenen Spielmannszug Bookholt. Nach dem Eintreffen im Festzelt können noch Ehrungen vorgenommen werden.

Auch am Sonnabend feiern die Schützen bis in die Nacht. Der Festball beginnt gegen 21 Uhr. Die Superband „Smile“ steht auf der Bühne und präsentiert handgemachte und aktuelle Musik vom Feinsten.

Am Sonntag, 6. Juni, erwarten die Bookholter mehr als 1000 Schützenbrüder und Schützenschwestern aus anderen Orten. Die Abordnungen von etwa 30 auswärtigen Vereinen werden ab 12.15 Uhr beim Grillstübchen Fenslage, beim Vereinlokal Deters und beim Abendlokal Schwalbennest empfangen. Von diesen Standorten geht es in einem Sternmarsch zum Spartaplatz. Abmarschzeit ist 12.30 Uhr.

Nach dem Eintreffen aller Vereine auf dem Jahnplatz folgen die Festansprachen. Für 13.45 Uhr ist der große Festumzug aller Vereine zum Festplatz geplant. Der Festnachmittag beginnt dort gegen 14.30 Uhr. Im Festzelt ist die Kaffeetafel gedeckt. Einige Spielmanns- züge lassen ihre Instrumente erklingen.

Einen weiteren Höhepunkt im Unterhaltungsprogramm stellt ab 15 Uhr das Konzert mit den „Rodensteiner Spitzbuben“ dar. Dieses überregional bekannte und geschätzte Duo ist für die musikalische Unterhaltung bis zum späten Abend verantwortlich. Marcus (Akkordeon, Keyboard, Steirische Harmonika und Gesang) und Matthias (Bariton, Posaune, Gitarre und Gesang) sind Garanten für Frohsinn und Heiterkeit. Ihr reichhaltiges Repertoire umfasst Volksmusik, Evergreens und Oldies ebenso wie deutsche Schlager und Hits der 80er und 90er Jahre.

Montag, 7. Juni, ist der vierte und letzte Tag des Jubiläumsfestes. Er beginnt schon um 9.30 Uhr mit dem Frühschoppen im Festzelt. Um 14 Uhr tritt die gesamte Schützenfamilie wieder beim Bookholter Dorf- gemeinschaftshaus an, um anschließend durch den Stadtteil Bookholt zu marschieren. Gegen 14.45 Uhr werden die Schützen auf dem Festplatz eintreffen. Danach beginnt das Königschießen, das Vizekönigschießen und das Kinderkönigschießen. Die Vorstellung und Proklamation der neuen Throne erfolgt gegen 18 Uhr.

Den abschließenden Höhepunkt bildet der abendliche Königsball (ab 20 Uhr). Die Showband „Nightline“ aus Rheine steht dabei auf der Bühne. Die fünf Musiker werden bis spät in die Nacht für beste Stimmung sorgen.

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.    

Vereine | 31.05.2010  

Das Jubelfest kann kommen  

Bookholter Schützenverein tagte

gn Nordhorn. Bei der jüngsten Versammlung des Bookholter Schützenvereins im Vereinslokal Deters konnte Vereinspräsident Torsten Schrap die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder begrüßen. Der vom 1. Schriftführer Derk Rökker verlesene Bericht der Jahreshauptversammlung vom 8. November 2009 wurde einstimmig durch die Versammlung genehmigt. Danach folgte der Bericht des 1. Sportleiters durch Norbert Rohrbach.

Bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften konnten in elf verschiedenen Disziplinen insgesamt 41 Starts verbucht werden. An den Stadt- und Kreis- und Bezirksmeisterschaften haben sich viele Schützen und Schützinnen gemeldet und gute Ergebnisse erzielt. Sogar zur Landesmeisterschaft wurden Schützen gemeldet.

Karsten Meyer verlas in der Funktion des 1. Geschäftsführers des Spielmannszuges den Bericht. Der Spielmannszug trat am Bookholter Fietsenfrühling auf und auch am Delegiertentag des Nordwestdeutschen Schützenbundes in der alten Weberei. Werner Groothus konnte sich an seinem 50 Geburtstag über ein Ständchen vom Spielmannszug freuen. Auf einer außerordentlichen Versammlung wurde der Ablauf des Jubelfestes besprochen und die Einteilung für den Festumzug vorgenommen. Des Weiteren wurden die Teilnahmen an den Schützenfesten Frensdorf, Hannover und Geselligkeit besprochen.

Willi Termeer verlas den Bericht des Festausschusses und im Anschluss auch den Bericht des Jubiläumsgremiums. Alles Organisatorische ist geregelt und geklärt, das Jubelfest kann kommen. Er informierte die Versammlung über geplante Abläufe wie etwa den Ein- marsch auf dem Jahnplatz.

Am Festumzug nehmen insgesamt 30 Vereine teil, von denen jeder Verein einen Treffpunkt zugewiesen bekommen hat. Am Sternenmarsch werden etwa 1200 Schützinnen und Schützen sowie musizierende Spielleute teilnehmen und marschieren.

Torsten Schrap gab bekannt, dass ab sofort der „Bookholter Jubiläumsgruß“, ein leckerer Kräuterlikör, bei Wolfgang Elskamp käuflich zu erwerben ist. Anschließend bedankte sich Schrap bei allen Personen und Mitgliedern, die mit viel Zeitaufwand und Engagement zum guten Gelingen des anstehenden Jubelfestes beigetragen haben. Für die Entstehung einer Festschrift bedankte er sich bei den auch hier ehrenamtlichen Helfern, aber vor allem bei Derk Rökker. Danach hatten Norbert Rohrbach und Bernhard Neehus alle Hände voll zu tun, um Schützenschnüre und Schießnadeln auszugeben. Extra angefertigte Jubiläums- und Krawattennadeln konnten beim 1. Kassierer Wolfgang Elskamp erworben werden.

Im Anschluss stand das bevorstehende Jubelfest im Mittelpunkt. Hier wurden die noch offenen Vorbereitungen und Arbeitseinteilungen an die anwesenden Mitglieder verteilt und namentlich festgehalten. Tätigkeiten wie Grün holen, Rosen machen, Kassenbesetzung, Eingangskontrolle, Straßen- und Festplatzschmückung fanden verantwortliche Helfer, und somit steht dem anstehenden Jubelfest nichts mehr im Wege.


 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

Vereine | 28.01.2010

Winterfest mit Ehrungen bei den Bookholter Schützen

Gisela Peters wird mit Sebastianus-Nadel des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet

gn Nordhorn. Am vergangenem Sonnabend fand im Vereinslokal Deters das Winterfest des Bookholter Schützenvereins statt. Um 18.30 Uhr empfing der Vorstand die geladenen Gäste, unter denen sich Abordnungen der Brudervereine Frensdorf und Geselligkeit Neuberlin befanden, sowie viele Schützinnen und Schützen sowie Ehrenmit-glieder. Danach folgte das Antreten der Mitglieder zum Empfang des amtierenden Königsthrones. Anschließend gab der Spielmannszug einige Kostproben seines musikalischen Könnens.

ach der Begrüßung durch Vereinspräsident Torsten Schrap fanden für verdiente Mitglieder die Ehrungen statt. Schrap würdigte mit lobenden Worten Hans Peters in seiner ehemaligen Tätigkeit als Vereinspräsident und bedankte sich für seine Treue mit der Übergabe eines Präsentkorbes.

Auch Derk Rökker erhielt für seine Treue und Aktivitäten im Verein einen Präsentkorb. Gisela Peters wurde für ihre 30-jährige aktive Teilnahme am Sportschießen ausgezeichnet. Vom Präsidenten des Deutschen Schützenbundes e.V. ausgestellt, erhielt sie die Sebastianus-Nadel des Präsidenten, eine Urkunde und Schrap überreichte ihr einen großen Strauß Blumen. Er bedankte sich für Peters’ Engagement im Schießsport bis hin zu Wettkämpfen an den Landesmeisterschaften.

Anschließend wurden die Pokale des Thronschießens vom Sportleiter Norbert Rohrbach übergeben. Den Königspokal erhielt Peter Wilmsen, den Königinnenpokal erhielt Sabrina Proes, den Thronpokal der Ehrenherren verdiente sich Manfred Schoemaker und der Thronpokal der Ehrendamen ging an Iris Arens. Zur Schützin des Jahres wurde Henny Deelen ernannt.

Nach einer kleinen Pause eröffnete der Königsthron mit dem Ehrentanz das Winterfest des Bookholter Schützenvereins. Nach der Tanzeinlage fand dann die gut organisierte Tombola statt. Hier wurden viele attraktive Preise geboten, als 2. Preis winkte eine Digitalkamera und der erste Preis – eine Wochenend-Ferienwohnung auf der Insel Norderney – wurde von der Abordnung des Brudervereins Frensdorf gewonnen. Danach wurde getanzt und gefeiert.

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

 

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

Vereine | 18.11.2009

Bookholter Schützen bereiten Jubiläum vor

Führungswechsel im Vorstand

Im Juni 2010 hat der Schützenverein Bookholt allen Grund zum Feiern. Der Verein wird dann 100 Jahre alt. Festausschuss und Vorstand haben mit den Vorbereitungen des großen Jubiläums begonnen.

 

 

Festausschuss Jubelfest 2010

gn Nordhorn. Im Mittelpunkt der Jahresversammlung, die kürzlich im Vereinslokal Deters abgehalten wurde, standen die Wahlen im geschäftsführenden, des engeren und des erweiterten Vorstandes, Änderungen der Vereinssatzung, sowie das Festprogramm zum 100-jährigen Vereinsjubiläum. Durch die Sitzung führte Vereinspräsident Hans Peters. Wie Geschäftsführerin Yvonne Schrap in ihrem Bericht mitteilte, hat der Verein zurzeit 312 Mitglieder. Zeugwart Andreas Pingel berichtete, dass der Verein für das anstehende Jubelfest noch rund 500 Meter Wimpel und Material zur Straßenschmückung benötige.

Im Anschluss darauf folgte der Bericht des Festausschusses. Karsten Meyer gab bekannt, dass in Bezug auf das Jubelfest 2010 alles unter Dach und Fach ist. Danach verlas Willi Termeer in der Funktion des 1. Festausschussmitgliedes des Jubiläumsgremiums 2010 das Programm zum 100-jährigen Vereinsbestehen:

Am Freitag, 4. Juni 2010, spielen zum Festkommersabend die „Original Allgäuer Dorfmusikanten. Der Abend wird begleitet durch Radiomoderator Philipp Beisteiner von NDR 1. Vorab finden Begrüßungen und Ansprachen geladener Gäste Gehör.

Am Samstag, 5. Juni, ist ab 18 Uhr Treffen am Vereinslokal Deters, ab 18.45 Uhr Abmarsch mit Umzug durch den Stadtteil Bookholt und anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal. Im Festzelt werden danach Ehrungen und Auszeichnungen vergeben. Im Anschluss steht der Empfang der Throne und geladenen Gäste an, der Königsball wird musikalisch von der Band „Smile“ begleitet.

 Der Sonntag beginnt mit dem Empfang der auswärtigen Vereine ab 12.15 Uhr. In Form eines Sternmarsches begeben sich alle Vereine zum Spartaplatz, wo die Festansprachen gehalten werden. Anschließend geht es gemeinsam zum Festplatz. Für die musikalische Unterhaltung im Festzelt sorgt ab 15 Uhr die „Roden-Steiner“ Kapelle. Ab 22.30 Uhr hat dann DJ Erhard mit seinen CDs die Musik im Griff.

Am Montag wird um 14 Uhr am Gemeindehaus in Bookholt angetreten. Ab 14.45 Uhr beginnt das Königschießen. Nachdem der neue König feststeht, wird gleich danach das Vizekönigschießen durchgeführt. Gegen 18 Uhr findet die Proklamation des neuen Thrones statt. Der ab 20 Uhr beginnende Königsball wird durch die Band „Night-Line“ begleitet.

In der Vereinsfunktion des 1. Sportleiters verlas Norbert Rohrbach anschließend seinen Bericht. Die Bookholter Schützen konnten bei den Stadtmeisterschaften bei den Einzelstarts sechs erste Plätze, zwei zweite Plätze, drei dritte Plätze und sieben mittlere Plätze belegen. Die Kreismeisterschaften laufen zurzeit noch. Bei den Rundenwettkämpfen im Osnabrücker Raum belegen die Bookholter Schützen in der Einzel- und Mannschaftswertung mit Großkaliber stets mittlere Platzierungen.

Danach folgte der Bericht des Spielmannszuges von Karsten Meyer. Highlights des Jahres war eindeutig die Teilnahme am Schützaufmarsch in Hannover. Viel Spaß hatte der Spielmannszug beim Backfischfest in Worms.

Unter Punkt 6 der Tagesordnung „Wahlen“ wurden folgende Ämter neu besetzt: 1. Vorsitzender: Torsten Schrap; 2. Vorsitzender: Jens Kock; 1. Festausschussmitglied: Willi Termeer; weitere Festausschussmitglieder: Peter Wilmsen und Sabrina Prus; Fahnenoffizier: Frank Röttgers. Hartmut Elsmann wurde 1. Pressewart, 2. Pressewart ist Gunther Arends. Frank Röttgers und Gerold Prus wurden zum Platzwart gewählt. Dem Antrag für eine Beitragserhöhung zur Vereinskostendeckung in Höhe von 10 Euro, stimmte die Versammlung zu. Eine anschließend vorgeschlagene jährliche Beitragsanpassung in Bezug auf den Wirtschaftsfaktor wurde ebenfalls beschlossen. Dem Antrag auf Änderung der Amtsperioden auf drei Jahre, stimmte die Versammlung auch zu.

Jan-Heinz Vos teilte abschließend mit, dass am 21. März 2010 ein Vereinskloatscheeten geplant ist. Genauere Informationen folgen. Gunther Arends teilte dem Schützenverein mit, dass er seinen gesamten Kinderspiele-Park dem Verein schenken möchte. Der Verein nahm dankend an. Die Adventsfeier des Bookholter Schützenvereins findet am Sonntag, 13. Dezember, ab 15 Uhr in der Schießhalle Deegfeld statt.

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

Sonderveröffentlichungen | 25.07.2009

 

Spielmann mit Leib und Seele

Albert Beernink ist mit 86 immer noch aktiv bei den Bookholter Schützen

Er ist mit 86 Jahren wohl der älteste aktive Flötist weit und breit: Albert Beernink aus Nordhorn spielt seit 1950 im Spielmannszug des Schützenvereins Bookholt die Querflöte. Und das macht er nach wie vor mit Begeisterung.

 

 

Von Coralie Hoedt - Nordhorn. Der Mann mit den kurzen, weißen Haaren streicht sich nachdenklich über seine dunkelgrüne Krawatte. „Das muss man als Hobby ansehen“, erzählt er. „Ein anderes habe ich nicht.“ Seit dem 1. Dezember 1950 spielt Albert Beernink im Spielmannszug Bookholt. „Das muss auf einem Winterfest gewesen sein“, erinnert er sich. „Damals bin ich dem Verein beigetreten.“ Im kommenden Jahr ist er 60 Jahre dabei. „Das ist schon eine lange Zeit“, bemerkt er.

Ans Aufhören denkt der Nordhorner nicht. „So lange ich das noch gesundheitlich kann, so lange mache ich auch noch weiter.“ Vor Kurzem fuhren alle Vereinsmitglieder zum großen Schützenaufmarsch nach Hannover. In der Landeshauptstadt marschieren konnte der Flötist allerdings nicht, weil sein Kreislauf Probleme machte. „Aber im Stand habe ich alles mitgespielt.“ Das Marschieren müsse momentan ein wenig zurückstecken, denn er wolle den anderen Mitgliedern nicht zumuten, sich um ihn zu sorgen, falls seine Beine nachgeben, ergänzt er.

Früher war Albert Beernink auch Kassenwart im Verein. Seitdem hat er aber keinen Posten mehr angenommen, obwohl man ihn darum gebeten hat. Nach 30 Jahren – im Alter von 70 – gab der Flötist diese Stelle im Vorstand auf.

Albert Beernink ist gebürtiger Nordhorner. In Bookholt ist er aufgewachsen. Daher stammt seine tiefe Verbundenheit zum ansässigen Schützenverein.

Das Musizieren machte ihm schon immer Spaß. „Als Kind habe ich zuerst auf einer Blechflöte gespielt. Das war der Anfang. Später bat man mich dann, dem Spielmannszug beizutreten.“ Besonders die Wettstreite hat er in den vergangenen 59 Jahren genossen. „Meistens haben wir den ersten oder zweiten Platz gemacht, wenn verschiedene Spielmannszüge gegeneinander antraten“, lächelt er stolz.

Etwa 30 Musikanten umfasst der aktuelle Spielmannszug. „Ich bin der Älteste, die meisten sind so um die 50 Jahre alt. Aber auch die ganz kleinen Dötzken laufen schon mit“, schmunzelt der 86-Jährige. „Und die gehen noch nicht einmal zur Schule.“ Der erste Präsident des Schützenvereins, Hans Peters, schreibt in der Chronik des Spielmannszuges „50 Jahre – und kein bisschen leise...“ aus dem Jahr 2000 zu diesem Thema: „Die Spielleute haben von ihrer Leidenschaftlichkeit bis zum heutigen Tage nichts verloren, ich möchte sogar sagen, dass aus dem Bedürfnis heraus und aus der ständig steigenden Bedeutung eine stufenweise Steigerung nicht zu übersehen ist.“

Der Spielmannszug weiß, was er an den „Männern der ersten Stunde“ wie Albert Beernink hat. Er ist ihnen „zu tiefstem Dank verpflichtet“. Des Weiteren sagt die Chronik: „Ihre Arbeit innerhalb des Zuges hat mit dazu beigetragen, den Spielmannszug zu dem zu machen, was er heute darstellt. Sie haben bewiesen, auch in schlechten Zeiten die Kameraden zusammenzuhalten, den Nachwuchs mit auszubilden und sich stets für die Belange des Spielmannszuges einzusetzen.“

Ist er von seinen Kameraden umgeben, wirkt Albert Beernink sehr glücklich. Im ganzen Raum des Vereinsheims wird gescherzt und lauthals gelacht. „Albert, plaudere bloß nicht zu viel aus!“, rufen die Anwesenden beim Gespräch mit den GN. „So viel habe ich doch gar nicht zu erzählen“, beruhigt sie der weißhaarige Mann und spielt an seiner Armbanduhr herum. „Wobei man in 86 Jahren schon eine Menge erlebt.“ Den Krieg hat der ehemalige Maschinenführer recht unversehrt überstanden. „Doch viereinhalb Jahre in Gefangenschaft steckt man nicht so ohne weiteres weg“, murmelt er. Ein schwerer Schicksalsschlag ereilte Albert Beernink vor vier Jahren mit dem Tod seiner Frau.

Wenn sich die Gespräche um den Schützenverein und den dazugehörigen Spielmannszug drehen, glänzen die Augen des Rentners. Mit 63 Jahren ging der lebensfrohe Mann in den Ruhestand und widmete sein Dasein noch mehr dem Vereinsleben. „Wir machen viele Touren vom Verein aus und gehen zum Beispiel Kloatscheeten. Hier ist immer was los“, freut er sich. „Alle Mitglieder sagen ,Bleib bei uns, Albert!’“, lacht er. „Keiner nennt mich hier ,Opa’ und die Jüngeren fragen auch nicht: ,Was will der Alte denn noch bei uns?’ Die Stimmung ist angenehm und wir sind eine wunderbare Gruppe.“

Die Chronik bestätigt das: „Im Spielmannszug Bookholt gibt es keinerlei Abgrenzungen zwischen jungen und älteren Mitgliedern. Wenn wir auftreten, dann in einer harmonischen Art und Weise, wie sie nicht überall zu sehen ist. Auch wenn gefeiert wird, feiern wir gemeinsam!“

Wenn der Schützenverein Bookholt im nächsten Jahr 100 Jahre alt wird und Albert Beernink seine 60 Jahre andauernde Mitgliedschaft feiert, gibt es bestimmt ein großes Fest. „Hoffentlich darf ich das noch erleben. Wir entscheiden ja alle nicht selbst, wann wir zu gehen haben“, stellt der immer noch sehr agile Mann fest. Von allen Seiten kommt Protest. „Und ob du das noch erlebst“, rufen die Kollegen. An der Fitness des Kameraden zweifelt kein einziges der anderen Mitglieder. „Ich halte mich nicht besonders fit“, wehrt Albert Beernink ab. „Ich bin so wie ich bin. Mittlerweile habe ich mich auch von meinem Kreislaufzusammenbruch erholt.“

Das lässt darauf hoffen, dass der Flötist dem Spielmannszug Bookholt noch lange erhalten bleibt. „Solange es noch geht“, lächelt der Betroffene. „Und wie gesagt, wenn ich mal nicht mitmarschieren kann, dann spiele ich eben nur im Stehen auf meiner Querflöte mit.“

 

Sonderveröffentlichungen | 11.07.2009

„Im Doubliertritt, Marsch!“

Spielmannszug Bookholt erneut beim größten Schützenfest der Welt

Das 480. Schützenfest in der Landeshauptstadt geht morgen zu Ende. Die Spielleute aus Bookholt marschierten zum Auftakt wieder mit. Sie erlebten einen tollen Tag.

gn Hannover/Nordhorn. Seit dem 3. Juli dreht sich in Hannover alles um die Schützen. Das weltweit größte Schützenfest gehört zu den bestbesuchten Volksfesten Deutschlands. Zu seinem runden Geburtstag lockte es einmal mehr zwei Millionen Besucher auf Hannovers Schützenplatz. Diesmal erwartete die Besucher auf über fünf Festplatzkilometern wieder eine bunte Mischung aus traditionellem Schützensport, einrahmendem Unterhaltungsprogramm, traditionellen und rasanten Fahrgeschäften sowie vielen kulinarischen Leckerbissen.

Am vorigen Sonntag stellte der große Schützenausmarsch einen Höhepunkt der zehntägigen Festveranstaltungen dar. Pünktlich um 10 Uhr hieß es: „Im Doubliertritt, Marsch!“ Über 10000 Teilnehmer von Schützenvereinen, Spielmannszügen und Musikkapellen aus dem In- und Ausland bildeten zusammen mit den prachtvollen Festwagen und Pferdegespannen den längsten Festzug Europas. Zigtausende Zuschauer bejubelten ihn.

An der Spitze des Zuges winkten Vertreter des Schützenwesens, die Schützenkönige und viele Ehrengäste. Ihnen folgten vier weitere Züge – jeweils von den amtierenden Bruchmeistern mit Standarte angeführt. Rund 120 Vereine, Musikkapellen und Fanfarenkorps waren dabei. Für internationales Flair sorgten Gastvereine aus verschiedenen europäischen Ländern.

Zum vierten Mal in Folge marschierten 30 Männer des Spielmannszuges Bookholt in Hannover mit. Frühmorgens waren sie in Nordhorn aufgebrochen. Hauptmann Dietmar Küper und seine Fahnengruppe ließen sich das Ereignis ebenfalls nicht entgehen.

Auch der Nachwuchs kam nicht zu kurz. Mit Jugendbetreuern gingen die Kleinen des Spielmannszuges Bookholt über die Kirmes, testeten die Fahrgeschäfte und nahmen viele Eindrücke mit. Die Großen mussten sich nachmittags im Festzelt vor Tausenden von Menschen beweisen und zeigen, was der Spielmannszug Bookholt musikalisch auf dem Kasten hat.

Tambourmajor Jens Kock zog vor der Heimreise am Abend das Fazit: „Es war wieder ein gelungener und erfolgreicher Tag für die Mitglieder. Die Anstrengungen haben sich gelohnt, Spaß war garantiert. Mit Sicherheit sind wir beim 481. Ausmarsch im Jahr 2010 erneut dabei.“

 

 

Nordhorn | 14.06.2006

Groothus regiert in Bookholt

 

Nordhorn  Spannend wurde es am vergangenen Sonntag auf dem Schützenplatz in Bookholt, als der Bookholter Schützenverein seinen neuen König ermittelte. Erst um 17.04 Uhr stand das Ergebnis fest: Mit dem 223. Schuss hatte Werner Groothus den Vogel von der Stange geschossen. Groothus regiert nun den Schützenverein bis zum nächsten Jahr. Zu seiner Königin wählte er Petra Schoemaker. Dem Thron gehören als Ehrendamen Anneliese Klomp und Annemarie Klomparend sowie als Ehrenherren Manfred Schoemaker und Helmut Klomp an. Die Aufgaben des Mundschenks teilen sich Karsten und Birgit Meyer. Beim Insignienschießen waren erfolgreich: Frank Röttgers (Apfel), Friedhelm Wilmsen (Zepter und Krone), Wilhelm Harink (Flügel rechts) und Heiko Oortman (Flügel links).

Unser Bild zeigt das neue Bookholter Königspaar bei der Proklamation. Foto: Westdörp

 

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

 

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

 

Nordhorn | 09.06.2005

 

Bookholter führen Marsch der Schützen

 

Schützenfest Am 3. Juli in Hannover

 

Nordhorn/gn  Große Freude beim Spielmannszug der Bookholter Schützen: Beim größten Schützenfest der Welt in Hannover wird der Spielmannszug Bookholt am 3. Juli den weltbekannten Schützenausmarsch anführen.

Nachdem der Spielmannszug am 6. Juli 2004 zum ersten Mal beim Schützenausmarsch in Hannover dabei war und unter großem Beifall an den Ehrentribünen in der Landeshauptstadt sein Können unter Beweis stellen konnte, kam jetzt die große Überraschung: Der Geschäftsführer des Spielmannszuges, Karsten Meyer, erhielt in dieser Woche die schriftliche Information der Festleitung und Zugleiter aus Hannover, dass der Spielmannszug Bookholt unter den 119 teilnehmenden Musikkapellen des diesjährigen Schützenausmarsches an die erste Stelle gesetzt wurde.

Mit großer Freude nahmen die Spielleute des Schützenvereins Bookholt die Nachricht auf. Sie werten die "Führungsposition" als große Ehre und Auszeichnung. Alle Spielmänner (die Bookholter sind als reiner Männerspielmannszug einmalig in ganz Niedersachsen) sind hoch motiviert und wollen alles geben, um diese Ehre mit guter Leistung zu rechtfertigen. Der Schützenausmarsch wird am 3. Juli von 10 bis 13 Uhr live im dritten Fernsehprogramm des NDR übertragen.

 

 

Vereine | 08.11.2003

Bookholter Spielmannszug möchte zum

Schützenfest in Hannover

 

Versammlung Planungen für Sommerfest 2004 gehen voran

Nordhorn/gn  Am vergangenen Sonntag fand im Vereinslokal Deters die Jahreshauptversammlung des Bookholter Schützenvereins statt. Der Verein hat zurzeit 348 Mitglieder. Thema der Sitzung war unter anderem das Sommerfest 2004. Festausschussmitglied Karsten Meyer gab bekannt, dass zum die Showband "Sunset" für den Sonnabend den musikalischen Part übernimmt. Am Sonntag sorgt ein DJ mit eigener CD-Anlage für Stimmung und für Montagabend konnte die Band "Casablanca" verpflichtet werden.

Anschließend verlas Norbert Rohrbach in der Funktion des 1. Sportleiters den Bericht der Sportschützenabteilung. Auch in diesem Jahr konnten die Bookholter Schützen bei den Rundenwettkämpfen gut mithalten. Genaue Ergebnisse stehen aber noch nicht fest, da die Wettkämpfe in vollem Gange sind. Bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften belegte die Schießgruppe acht Mal den 1. Platz, sieben Mal den 2. Platz, sieben Mal den 3. Platz und einen 1. Platz unter den Nachwuchsschützen. Auf der Schießgruppenversammlung vom 28. Oktober gab es bei den Wahlen folgende Veränderungen: Sportleiter wurde Norbert Rohrbach, stellvertretender Sportleiter Bernhard Neehus. Jugendsportleiterin wurde Elke Peters, stellvertretender Jugendsportleiter Heiko Alferink.

Anschließend wurde der Jahresbericht des Spielmannszuges des Bookholter Schützenvereins verlesen. Karsten Meyer teilte mit, dass der Spielmannszug im vergangenen Geschäftsjahr 33 Mal aufgetreten ist. Der Spielmannszug nahm in diesem Jahr an drei Jubelfesten teil. Im Juli in Emlichheim, im August in Neu-Berlin und auf der Blanke. Auch auf dem Euregioschützenfest in Gronau trat der Spielmannszug Bookholt auf. Eine wichtige Information gab Meyer noch bekannt: Der Spielmannszug Bookholt wird im kommenden Jahr (4. Juli) auf dem wohl größten Stadtschützenfest der Welt, nämlich in Hannover, teilnehmen.

Unter Punkt 5 der Tagesordnung wurden den Mitgliedern die Änderungen der Vereinssatzung verlesen. Anschließend wurde diese durch die anwesenden Mitglieder einstimmig beschlossen. Unter Punkt 6 gab es folgende Informationen: Das Winterfest des Bookholter Schützenvereins wird sich etwas verändern. Es wird ein Neujahrsempfang vorab stattfinden. Anschließend gab es Informationen zum 1. Mai und zum Himmelfahrtstag sowie zum bevorstehenden Kinderfest. Der Schützenverein Bookholt wird sich zudem im kommenden Jahr an einer Säuberungsaktion für die Natur beteiligen. Dieser Frühjahrsputz wird am Sonnabend, 6. März 2004, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr stattfinden. Die Adventsfeier des Bookholter Schützenvereins für alle Mitglieder ab 60 Jahre und deren Ehepartner findet am 14. Dezember um 15 Uhr in der Schießhalle Deegfeld statt.

 

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text und Bilder sind Eigentum der Grafschafter Nachrichten und unterliegen dem Urheberrecht.

 

 

Nordhorn | 30.07.2003

 

50 Jahre aktives Mitglied im Spielmannszug

 

Ehrung Gerhard Meyer erhielt am 70. Geburstag zahlreiche Auszeichnungen

Nordhorn/gn  Mit einem "Ständchen" zum 70. Geburtstag und einer besonderen Ehrung hat der Spielmannszug Bookholt kürzlich seinen Spielmann Gerhard Meyer zu Hause überrascht. Damit wurde Gerhard Meyer nachträglich für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im Spielmannszug Bookholt geehrt. Vorsitzender Karsten Meyer ernannte ihn zum "Ehrenmitglied" des Spielmannszuges und überreichte eine Urkunde sowie einen Orden.

Gleichzeitig überreichte Johann Wolf die "goldene Ehrennadel" für 50-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund. 50 Jahre im Spielmannszug sind auch 50 Jahre Mitgliedschaft im Schützenverein Bookholt. Vereinspräsident Hans Peters gehörte entsprechend ebenfalls zu den Gratulanten. Bereits beim Bookholter Schützenfest waren für 50-jährige Mitgliedschaft Johann Wolf und Herbert Leuftink geehrt worden.

Der Spielmannszug Bookholt befindet sich nach eigenen Angaben zurzeit im Aufwärtstrend. So konnten einige Neuzugänge verzeichnet werden. Nach 53 Jahren wurde das erste weibliche Mitglied aufgenommen. Wer dem Spielmannszug beitreten möchte, kann sich informieren bei Karsten Meyer unter der Telefonnummer (05921) 330681.

 

 

 

 

 

 


 

 

 Hier Links von befreundeten Vereinen, Musikzügen sowie Freunde und Gönner.